Im Urlaub für jede Reise die richtige Playlist

Im Urlaub für jede Reise die richtige Playlist

Pixabay.com © TheHilaryClark CCO Public Domain Der Urlaub mitsamt Reise lebt von der Atmosphäre, die die Situation untermalt. Mit der richtigen Playlist steuert die Musik dem einen großen Beitrag bei.

Pixabay.com © TheHilaryClark CCO Public Domain

Der Urlaub mitsamt Reise lebt von der Atmosphäre, die die Situation untermalt. Mit der richtigen Playlist steuert die Musik dem einen großen Beitrag bei.

Einige sehen die Musik beim Reisen als eines der wichtigsten Equipments an. Andere jedoch gehen weniger weit, messen der Untermalung der Atmosphäre durch die Musik dennoch große Bedeutung bei. Bei wieder anderen ist weniger die Untermalung der Atmosphäre, als vielmehr die Einstimmung auf ein bestimmtes Reiseziel im Fokus. Was auch immer das Ziel ist: Die Tipps für die Reise-Playlist im Folgenden sind eine willkommene Anregung.

Tipp #1: Das Reiseziel besingen

Geht es in große und bekannte Städte, dann sind sicher reichlich Songs vorhanden, die den jeweiligen Ort zelebrieren. New York beispielsweise ist die am meisten besungene Stadt der Welt! Somit spricht auf dem Hinweg nichts gegen das entspannte und klassische „New York, New York“ von Frank Sinatra. Vor Ort unterstreicht das moderne und glamouröse „New York“ von Paloma Faith den Glanz der Stadt. Auf dem Rückweg hilft das traurige, aber zugleich ermutigende „Leaving New York“ von REM, die Emotionen zu verarbeiten. Als Beispiel einige weitere Städte bzw. Orte, zu denen ganze Playlists existieren:

  • Kalifornien
  • Paris
  • Berlin
  • Afrika
  • Moskau

Von „Hotel California“ von den Eagles über „Africa“ von Toto bis hin zu „Schwarz zu Blau“ von Peter Fox ist also für alles vorgesorgt. Selbst für nördlichere Breitengrade gibt es mit beispielsweise Santiano reichlich typische und sogar generationenübergreifend geeignete Musik, die auf dem Weg nach Hamburg, im Urlaub in Dänemark oder an anderen Orten für eine gute Stimmung sorgt.

Tipp #2: Musik der jeweiligen Reiseart anpassen

Pixabay.com © rmac8oppo CCO Public Domain Die eine Art zu reisen, besteht in wilden Roadtrips mit jungen Truppen. Nebenbei gibt es jedoch diverse andere Reisearten, die ein jeweils anderes Musikgenre erfordern.

Pixabay.com © rmac8oppo CCO Public Domain

Die eine Art zu reisen, besteht in wilden Roadtrips mit jungen Truppen. Nebenbei gibt es jedoch diverse andere Reisearten, die ein jeweils anderes Musikgenre erfordern.

Zugegebenermaßen hat der soeben vorgestellte erste Tipp – das Besingen des Reiseziels – einen Nachteil. Dieser besteht darin, dass er nicht auf den Charakter einer Reise eingeht oder auf die dabei aufkommende Stimmung. Nutzt beispielsweise jemand seinen Urlaub für eine Pilgerreise nach Mekka, dann fügt sich „Desert Rose“ von Sting feat. Cheb Mami im Hinblick auf das Reiseziel gut, aber im Hinblick auf die Atmosphäre weniger stimmig ins Gesamtbild ein. Die Rhythmik der Musik sowie das Instrumental passen einfach nicht zu der Vielzahl an Intentionen, die sich hinter einer Pilgerreise befinden können: Seelenheil, Dankbarkeit, Buße oder Gelübde.

Das Beispiel des Pilgerns gilt ebenso für andere Reisearten. Aus diesem Grund ein Überblick, welche Musikgenres mit welchen Anlässen fürs Reisen harmonieren:

  • Pilgerreise: Ruhige Instrumentalmusik sowie tiefgreifende Musiker, wie z.B. Johannes Falk, der passend ein eigenes Album namens „Pilgerreise“ herausgebracht hat
  • Roadtrips: Rock- und Popmusik mit positiver Untermalung, wie z.B. „I gonna be (500 Miles)“ von den Proclaimers und „Don’t stop me now“ von Queen
  • Erlebnisausflüge in größeren Gruppen in die Natur oder zum Sport: z.B. „Summer of 69“ von Bryan Addams und „Fly away“ von Lenny Kravitz
  • Partyreisen: Aktuelle Hits sowie ehemalige Hits und Remixes mit Partycharakter, wie z.B. „All that she wants“ von Ace of Base oder Musik von Gamper and Dadoni
  • Reisen auf große Open-Air-Konzerte und Veranstaltungen wie Rock am Ring: z.B. Billy Talent und Red Hot Chilipeppers
  • Kulturorientierte Reisen: z.B. Klassische Musik und Opern

Diese Vorschläge sind als ungefähre Kategorisierungen einzustufen, wobei die Grenzen oftmals leicht verschwimmen und Geschmäcker stets verschieden bleiben. Dementsprechend eignet sich die Musik von den Erlebnisausflügen oftmals auch für Roadtrips.

Tipp #3: Online-Radios für eine perfekte Anpassung an den Reiseort

Wenn es auf Reisen geht, mutieren viele Personen zu Adaptionisten. Damit ist gemeint, dass sie sich der Kultur des Reiselandes anpassen oder ihr zumindest offener begegnen. Dies gilt nicht nur für fremde Länder, sondern geschieht ebenso im Rahmen nationaler Reisen. So entdeckt plötzlich der

Norddeutsche den Bayer in sich und passt Reisebekleidung sowie Musikgenre den Gewohnheiten des Reiseziels an. Zwar hat diese Anpassung bei jeder Person gewisse Grenzen oder findet bei einigen überhaupt nicht statt. Doch für jene, bei denen diese Anpassung Interesse weckt, gibt es Online-Radios, die die Sender verschiedener Kontinente, Länder, Bundesstaaten und Städte anbieten. So finden sich gar Radiosender für die Vereinigte Arabische Emirate, falls die Neugier für orientalische Musik geweckt sein sollte.

Vor Ort angekommen: Auf diese Hürden muss geachtet werden!

Pixabay.com © pexels CCO Public Domain Neben rechtlichen Aspekten stellt kulturelle Achtsamkeit eine potenzielle Hürde bei dem Musikgenuss vor Ort dar.

Pixabay.com © pexels CCO Public Domain

Neben rechtlichen Aspekten stellt kulturelle Achtsamkeit eine potenzielle Hürde bei dem Musikgenuss vor Ort dar.

Neben dem Hin- und Rückweg der Reise nimmt den größten Anteil die Zeit vor Ort ein. Den vielen Unternehmungen zum Trotz (z.B. Sport, Sightseeing, Restaurant, Strand) kommt am späten Abend der Zeitpunkt für Entspannung auf oder aber der Start in den Tag soll entsprechend zelebriert werden. Dabei können länderspezifisch verschiedene Herausforderungen auftreten.

Mittels VPN-Verbindung Sperren umgehen

Da einzelne Website-Inhalte in anderen Ländern aufgrund fehlender Rechte gesperrt sind, kann es durchaus sein, dass es nicht möglich ist, den Radiosender eines bestimmten Landes anzuhören oder einzelne Netflix-Serien zu streamen. Hier hilft eine VPN-Verbindung beim Surfen, die die eigenen Daten verschlüsselt überträgt und den eigenen Standort kaschiert. Stattdessen wird der Server-Standort des Anbieters als Kriterium für die Sperrung und die Freigabe bestimmter Inhalte herangezogen.

AGB der Streamingdienste prüfen

Ohne VPN wird es schwerer, im Ausland auf die Leistungen der Streaming-Dienste zurückzugreifen. Dies muss allerdings keine Hürde sein. Denn Streaming-Dienste bieten meistens in Premium-Versionen den Zugriff auf die Inhalte auch im Ausland an. Hierzu sind die AGB der Anbieter zu überprüfen.

Gibt es verbotene Musik?

Andere Länder, andere Gepflogenheiten! Wer in den USA seine Nase am Tisch putzt, aus der Türkei Steine als Souvenir exportiert oder in Israel am Straßenrand den Daumen hochhebt, tritt damit ins Fettnäpfchen bzw. begeht eine Straftat. Zum Glück ist dies im Bereich der Musik kaum gegeben. Zwar gibt es in einzelnen Ländern regierungskritische und somit untersagte Songs sowie Stücke, doch diese sind meistens hierzulande unbekannt. Sollte hingegen jemand gern exotische Musik aus aller Welt hören, lohnt es sich, sich über die Hintergründe der Musik zu informieren. Wer im Iran die Musik des Aktivisten Shahin Najafi hört, macht sich strafbar. Solche speziellen Fälle sind aber nur bei Personen gegeben, die ausländische Nischenmusik mit politischer Motivation hören.

Share
Dieser Beitrag wurde unter Radio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.