Die größten Hits zum Thema Glücksspiel

Bild von Moondance auf Pixabay


In den vergangenen Jahrzehnten tauchten in den internationalen Charts immer wieder Hits auf, die mit Glücksspiel und Casinos zu tun haben. Stars wie Elvis Presley, Madonna, AC/DC oder die Rolling Stones haben mit Titeln rund ums Gambling Chartbreaker gelandet. Aber auch im deutschen Sprachraum gibt es eine Reihe von Schlagern und Deutschrock-Titeln, die sich mit den vermeintlichen oder tatsächlichen Glücksspielgewinnen befassen. Die Popszene mit Glücksspielsongs ist grenzenlos, und auch auf dieser Seite kann man online dem Spiel ums große Geld ohne Limits frönen. Im Folgenden schauen wir uns einige Hits an, die auch bei Online-Casino-Fans echte Ohrwürmer sind.

Achim Reichel – Der Spieler
Im Jahr 1983 erzählte Achim Reichel, Songwriter aus Hamburg und früherer Sänger der Rattles, die Geschichte von einem Spieler, der am Roulette-Tisch über den Abend hinweg sein gesamtes Geld verzockt hat – bis auf seinen „letzten Riesen“. Nachdem er bislang immer auf die falschen Zahlen gesetzt hatte, setzt er nun sein verbliebenes Geld auf die 17 – und diese Zahl kommt tatsächlich. Mit einem Schlag besitzt er das 35-fache Geld, und zum Erstaunen aller Anwesenden setzt er erneut sein gesamtes Kapital auf dieselbe Zahl. Es kommt, wie es kommen musste: Der Spieler verliert endgültig alles. Jedoch endet der Song mit einem Happy End: Nach diesem Abend tröstet ihn seine Geliebte, dass das Spiel um das große Glück immer zwei spielen.

Madonna – Gambler
1985, noch ziemlich zu Beginn ihrer Weltkarriere, brachte Madonna den Song „Gambler“ heraus. Er gilt als einer der wenigen Songs, den sie allein getextet und komponiert hat. In dem Songtext heißt es sinngemäß, dass sie nicht sagen will, was sie denkt, obwohl sie das tun sollte. Es geht ihr gut, wenn ihr Geliebter denkt, es ginge ihr gut. Weiter heißt es ein wenig provokant, dass er nicht um sie kämpfen soll, weil er sie nicht halten kann, denn sie ist ein Spieler („I’m a gambler, a gambler!“). Wie fast alle Madonna-Singles wurde auch dieser Titel ein Top-Ten-Hit in vielen Ländern der Welt, live hat sie „Gambler“ jedoch nur einmal im Verlauf ihrer „The Virgin Tour“ performt.

Bass Sultan Hengzt – Casino
Glücksspiel ist ein häufiges Thema im Rap- und Hip-Hop-Bereich. Viele Künstler aus der Szene haben sich teils euphorisch, aber auch kritisch mit dem Thema beschäftigt – so auch Bass Sultan Hengzt, der einen Song mit dem eingängigen Titel „Casino“ herausgebracht hat. In dem Song beschreibt er, wie er sich selbst sehr intensiv mit dem Glücksspiel befasst und darin all seine Hoffnungen investiert. Ob der Titel jedoch autobiografisch oder rein fiktiv ist, ist nicht bekannt und wird wohl auch sein Geheimnis bleiben.

Elvis Presley – Viva Las Vegas
Ein Allzeit-Hit unter echten Zockern ist wohl Elvis‘ Kulthit „Viva Las Vegas“. Darin bejubelt er das schöne Leben mit Mädchen und viel Geld, dass nur darauf wartet, mit Black Jack und Poker durchgebracht zu werden. Der Song ist 1964 erschienen und hat sich mittlerweile zu einem allgegenwärtigen Partysong entwickelt. Der Titel ist Bestandteil des gleichnamigen Films – eine Musikkomödie, in der Elvis Presley auch die Hauptrolle spielt.

Marius Müller-Westernhagen – Rien ne va plus
Glücksspiel endet naturgemäß nicht immer mit dem großen Glück, das geht auch aus dem Song „Rien ne va plus“ von Marius Müller-Westernhagen hervor. Im Titel benutzt er die bekannte Formulierung aus dem Roulette für „Nichts geht mehr“. Im Lied spiegelt sich dies nicht nur in der Welt des Casinos wider. Stattdessen weitet Westernhagen die Floskel auf das Leben allgemein aus. Im Einzelnen erklärt er im Text, dass er am Ende des bislang glücklich verlaufenden Lebensweges angekommen zu sein scheint. Das Lied erschien 1982 auf dem Album „Das Herz eines Boxers“.

AC/DC – Sin City
Auch im Bereich des Hardrocks wird das Thema „Glücksspiel“ häufig aufgegriffen. So findet man auf dem 1978er AC/DC-Album „Powerage“ den Song „Sin City“, in dem sich alles um eine sündige Stadt dreht. Die LP wurde seinerzeit für weltweite Top-Verkäufe mit einer Platinschallplatte ausgezeichnet. Ähnlich wie in „Viva Las Vegas“ geht es auch hier um Spiele wie Glücksrad und Würfel sowie Tänzerinnen und Champagner und zeigt somit die Sichtweise des Songautors zur Glücksspielwelt in Sin City. Sowohl Glücksspiel- als auch Hardrock-Fans rufen bei diesem Song einfach nur: „Aufdrehen!“

Bruce Low – Das Kartenspiel
Wer es etwas besinnlicher mag, dem wird das Lied „Das Kartenspiel“ gefallen, welches 1974 in den Schlagerparaden auftauchte. In einem ruhigen Sprechgesang erzählt der Sänger seinen Besuch in einem Gotteshaus, wo ihm ein Unbekannter erklärt, dass Spielkarten nichts Sündiges an sich haben, sondern im Gegenteil jedes einzelne Blatt eine biblische Geschichte erzählt: Die 2 steht für Adam und Eva, die 3 für die Heiligen drei Könige, die 10 für die Gebote usw. Abschließend wartet das Lied mit einer Pointe auf: Alle Punkte eines Spielkartenblattes ergeben 365 – „so viel ein Jahr hat Tag“. Der Erzähler kann jedoch nur auf 364 kommen, woraufhin ihm erklärt wird, dass er den Joker vergessen hat.

Natürlich gibt es noch viele weitere Songs rund um das Glücksspiel. Wer erinnert sich nicht an den Rolling-Stones-Hit „Tumbling Dice“ (Fallende Würfel) oder „Ace of Spades“ aus den Glanzzeiten von Motörhead. Und natürlich nicht zu vergessen „Nie wieder Krieg, nie mehr Las Vegas“ von den Ärzten – die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

Dieser Beitrag wurde unter Radio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.